OTRS-Studie: Sicherheitsvorfälle sind während Corona- Krise angestiegen

Oberursel, 19. Oktober 2020 – 66 Prozent der IT-Verantwortlichen haben nach dem Wechsel in das Home Office eine Zunahme der Sicherheitsvorfälle verzeichnet

66 Prozent der IT-Verantwortlichen haben nach dem Wechsel in das Home Office eine Zunahme der Sicherheitsvorfälle verzeichnet

Oberursel, 19. Oktober 2020 – Anlässlich des European Cybersecurity Awareness Month hat die OTRS AG eine globale Studie[1] durchgeführt, um den aktuellen Stand in Hinblick auf die Sicherheit im Home Office zu ermitteln. Die Vermutung, dass die Sicherheitsvorfälle während der verstärkten Arbeit im Home Office angestiegen sind, hat sich bestätigt: Über die Hälfte der Befragten (55 Prozent) hat angegeben, dass die sicherheitskritischen Vorfälle in ihrem Unternehmen durch den Wechsel ins Home Office um bis zu 25 Prozent angestiegen seien.

Die Sorge um die IT-Sicherheit im Home Office war berechtigt

80 Prozent aller Befragten haben angegeben, sich während Corona größere Sorgen um die IT-Sicherheit gemacht zu haben. Dies begründeten 29 Prozent damit, dass die Netzwerke der Mitarbeiter zu Hause nicht genauso sicher seien wie im Büro. Der am zweithäufigsten genannte Grund (25 Prozent) ist, dass Mitarbeiter im Home Office schneller das Private und Berufliche vermischen, so dass es Angreifern noch besser gelingen könnte, an vertrauliche Informationen zu kommen.

Von den 20 Prozent, die sich keine Sorgen in Hinblick auf IT-Sicherheit machen, gab fast die Hälfte (48 Prozent) an, dass ihr Unternehmen gut vorbereitet war und alle Mitarbeiter hinsichtlich IT-Sicherheit geschult worden sind.

Cloud-Sicherheit

Eine allgemeine Annahme ist, dass Sicherheitsbedenken Unternehmensentscheider oft von einem Wechsel in die Cloud abhalten. Die Studie zeigt ein anderes Ergebnis: Bei 95 Prozent der befragten Unternehmen sind schon Cloud-basierte Lösungen im Einsatz – zumindest teilweise. 81 Prozent sagen sogar, dass es in Hinblick auf Sicherheit keinen Unterschied zwischen Cloud- und On-Premises-Lösungen gäbe.

„Die Studie verdeutlicht, dass die Gefahr, Hackern zum Opfer zu fallen, ansteigt, sobald Mitarbeiter aus dem Home Office arbeiten“, sagt Jens Bothe, Sicherheitsexperte und Global Director Consulting bei der OTRS AG. „Deshalb möchten wir anlässlich des Cybersecurity Awareness Month noch einmal besonders auf dieses Risiko aufmerksam machen. Vorkehrungsmaßnahmen wie aktuelle Software, Mitarbeitersicherheitsschulungen und die Nutzung eines VPN-Netzwerks können einen großen Unterschied bewirken.“

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie die OTRS AG Sie mit einem Incident Management Tool oder grundsätzlich bei der Arbeit im Home Office unterstützen kann.

 

 

Über die OTRS AG

Die OTRS AG ist der Hersteller und weltweit größte Dienstleister für die Service Management Suite OTRS, ausgezeichnet mit dem Gütesiegel SERVIEW CERTIFIED TOOL. Sie bietet Unternehmen aller Größen flexible Lösungen zum Prozess- und Kommunikationsmanagement, um Zeit und Geld zu sparen. Zu ihren Kunden zählen unter anderem Lufthansa, Airbus, IBM, Porsche, Siemens, BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik), Max-Planck-Institut, Toyota, Hapag Lloyd und Banco do Brazil (Bank of Brazil). OTRS ist in 40 Sprachen verfügbar. Das Unternehmen besteht aus der OTRS AG und ihren sechs Töchtern OTRS Inc. (USA), OTRS S.A. de C.V. (Mexiko), OTRS ASIA Pte. Ltd. (Singapur), OTRS Asia Ltd. (Hongkong), OTRS Do Brasil Soluções Ltda. (Brasilien) und OTRS Magyarország Kft. (Ungarn). Die OTRS AG ist im Basic Board der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Weitere Informationen unter: www.otrs.com

[1] Befragt wurden online über Pollfish 500 leitende IT-Verantwortliche aus den Ländern Deutschland, USA, Singapur, Brasilien und Mexiko (jeweils 100 Pro Land) im Zeitraum 23. September – 2. Oktober 2020

Pressekontakt OTRS:
 
Adresse OTRS AG
Zimmermühlenweg 11
61440 Oberursel
Name Christina Meyer
Telefon +49 6172 681988-0
E-Mail pr@otrs.com

Artikel teilen