OTRS Umfrage: 61 Prozent der Unternehmen verzeichnen wöchentlich mindestens einen IT-Sicherheitsvorfall

Oberursel, 8. Oktober 2019 – Oktober ist der Europäische Cyber Security Awareness Monat. Zu diesem Anlass hat die OTRS Group weltweit eine Umfrage unter 280 IT-Verantwortlichen durchgeführt.

Die Hälfte der befragten Unternehmen hat finanzielle Einbußen

Oberursel, 8. Oktober 2019 – Oktober ist der Europäische Cyber Security Awareness Monat. Zu diesem Anlass hat die OTRS Group weltweit eine Umfrage unter 280 IT-Verantwortlichen durchgeführt[1]. Ein Kernergebnis: Die Mehrheit (61 Prozent) aller Befragten gibt an, es wöchentlich oder öfter mit Sicherheitsvorfällen zu tun zu haben. Bei der Einschätzung, wie gefährlich die Cyber-Attacken auf das Unternehmen seien, haben 18 Prozent der Befragten das Sicherheitsrisiko als sehr hoch eingeschätzt. Die Hälfte (50 Prozent) haben sogar angegeben, dass Ihr Unternehmen aufgrund von Sicherheitsvorfällen finanzielle Einbußen gehabt hätte. Bei der Frage, ob die Vorfälle optimal gehandhabt worden sind, gehen die Meinungen auseinander: Fast die Hälfte (49 Prozent) sagt aus, dass alles gut funktioniert hätte, während die andere Hälfte (49 Prozent) der Meinung ist, dass viel Potential für Verbesserungen vorhanden sei. Die restlichen 2 Prozent haben immer noch mit den Folgen der Sicherheitsvorfälle zu kämpfen.

IT-Verantwortliche schätzen klar definierte Prozesse und staatliche Regelungen

In allen drei Ländern antwortete der größte Teil der IT-Verantwortlichen (37 Prozent USA, 42 Prozent Brasilien, 41 Prozent in Deutschland), dass ihnen klarer definierte Prozesse am meisten helfen würde, um adäquat mit Sicherheitsvorfällen umzugehen.

Außerdem sind grundsätzlich die meisten Befragten der Ansicht, dass staatliche Regulierungen wie GDPR (General Data Protection Regulation), CCPA (California Consumer Privacy Act) und LGPD (Lei Geral de Protecao / Brasilien) dazu beitragen, Daten sicher zu halten.

Ergebnisse im Ländervergleich

In den USA scheint es die meisten Sicherheitsvorfälle zu geben. Hier antworten 68 Prozent, dass diese wöchentlich oder öfter vorkommen. In Brasilien sind es 49 Prozent und in Deutschland 57 Prozent, die von wöchentlichen (oder häufigeren) Vorfällen sprechen.

Bei der Frage, womit am meisten Zeit verschwendet wird, wenn es darum geht, Sicherheitsvorfälle zu adressieren, gehen die Ländermeinungen auch leicht auseinander: Über ein Drittel der deutschen Befragten gibt als Top-Antwort an, es koste am meisten Zeit, alles nachträglich zu dokumentieren. In den Brasilien (36 Prozent) ist es scheinbar die größte Herausforderung, Informationen schnell genug zu finden, was auch auf die USA zutrifft (27 Prozent).

In Deutschland scheinen die IT-Verantwortlichen am skeptischsten bezüglich staatlichen Regulierungen wie GDPR zu sein: Hier antworten zwar immerhin 54 Prozent, dass die Vorschriften dazu beitragen würden Datensicherheit zu gewährleisten, in Brasilien sind es allerdings 86 Prozent, die dieser Ansicht sind und in den USA 61 Prozent.

„Ein erschreckendes Ergebnis, dass die Mehrheit der Befragten wöchentlich einen IT-Sicherheitsvorfall verzeichnet. Das bedeutet, dass nur wenige Vorfälle davon überhaupt gemeldet werden“, kommentiert Jens Bothe, Director Global Consulting bei der OTRS AG und Sicherheitsexperte, die Ergebnisse. „Jetzt im Oktober zum Cyber Security Monat möchten wir nochmal besonders darauf aufmerksam machen. Ich rate allen Unternehmen, ihre Sicherheitsstrategie und Prozesse zu überdenken sowie alle Abläufe – sowohl zeitlich als auch personell – klar im Vorfeld zu definieren.“

Lesen Sie hier mehr zu den Sicherheitslösungen von OTRS.

 

 

[1] Die Umfrage fand online über Pollfish im September 2019 unter 280 IT-Verantwortlichen in Deutschland, USA und Brasilien statt (80 Befragte in Deutschland, 100 Befragte in den USA, 100 Befragte in Brasilien)

 

 

 

Über die OTRS AG

Die OTRS AG ist der Hersteller und weltweit größte Dienstleister für die Service Management Suite OTRS, ausgezeichnet mit dem Gütesiegel SERVIEW CERTIFIED TOOL. Sie bietet Unternehmen aller Größen flexible Lösungen zum Prozess- und Kommunikationsmanagement, um Zeit und Geld zu sparen. Zu ihren Kunden zählen unter anderem Lufthansa, Airbus, IBM, Porsche, Siemens, BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik), Max-Planck-Institut, Toyota, Hapag Lloyd und Banco do Brazil (Bank of Brazil). Mehr als 170.000 Unternehmen weltweit nutzen OTRS, darunter über 40 Prozent der DAX 30-Unternehmen. OTRS ist in 40 Sprachen verfügbar. Das Unternehmen besteht aus der OTRS AG und ihren sechs Töchtern OTRS Inc. (USA), OTRS S.A. de C.V. (Mexiko), OTRS ASIA Pte. Ltd. (Singapur), OTRS Asia Ltd. (Hongkong), OTRS Do Brasil Soluções Ltda. (Brasilien) und OTRS Magyarország Kft. (Ungarn). Die OTRS AG ist im Basic Board der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Weitere Informationen unter: www.otrs.com

Pressekontakt OTRS:
 
Adresse OTRS AG
Zimmermühlenweg 11
61440 Oberursel
Name Saskia Stähle-Thamm
Telefon +49 6172 681988-43
E-Mail pr@otrs.com

Artikel teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on print

Wenn Sie diese Website weiter nutzen, akzeptieren Sie damit die Nutzung von Cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen ein optimales Browser-Erlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, dann stimmen Sie dem zu.

Schließen